Kürbisse, Kürbisse, noch mehr Kürbisse

Ich geb’s ja zu – eigentlich habe ich dieses coole Gemüse erst letztes Jahr entdeckt. Dann aber ließen die Anschaffung eines Kürbiskochbuches und die Aussaat von Uchiki Kuri im elterlichen Garten nicht lange auf sich warten.

Dieses Jahr habe ich dann natürlich die Marktstände und Supermärkte im Knoblauchsland fleißig geplündert und möchte die Ergebnisse meiner Kürbis-Sortenjagd hier gerne mal vorstellen.

Verschiedene Kürbissorten: Hokkaido, Muscade de Provence, Spagettikürbis, Butternus, Sweet Mama

Da sich Kürbisse ja lange halten und von mir erst nach und nach zu Suppe, Nudelsauce und Muffins verarbeitet werden, gibt es noch nicht von allen Bilder im aufgeschnittenen Zustand. Der Artikel wird dann nach und noch ergänzt werden!

Noch einige Tipps vorneweg: Kürbisse, Kürbisse, noch mehr Kürbisse weiterlesen

Lieblings-Pasta-Rezepte für Italienfans

Vor einer Weile hab ich – mehr oder weniger durch Zufall – ein richtig tolles Kochbuch mit Pastarezepten erstanden. Sehr viel Vegetarisches dabei, gute Kombination zwischen schnellen und ausgefallenen Sachen. Insgesamt also eine richtig gute Mischung und das alles für nur 4,95 Euro.

Dirk und ich haben mittlerweile 15 Rezepte daraus ausprobiert und es war einfach alles super.

Wer also auch ein nettes italienischen Pastakochbuch sucht, der kann es sich ja mal anschauen.

Muffins!

Heute Abend ist wiedermal Muffins backen angesagt 🙂
Die besten Rezepte dafür gibts übrigens auf muffin-paradies.de – auch wenn die Seite nicht so topmodern ausschaut.

Guten Hunger!

Edit: Noch ein Tip dazu: Finger weg von den Heidelbeermuffins (Variante 6) – die waren irgendwie überhaupt nicht lecker. Sehr zu empfehlen sind dagegen die Walnuss-Ahornsirup-Muffins (Variante 2) und die Nutella-Schokoladen-Muffins!

Resterverwertung von Tortillas

Wer ab und zu mal mexikanisches Essen kocht kennt das Problem: Wenn man übriggebliebene Tortillas im Kühlschrank liegen läßt, sind diese nach ein paar Tagen zwar noch prinzipiell lecker, aber man kann nicht mehr so viel damit anfangen, weil sie schon bei leichten Biegen brechen. Zum Wegwerfen sind sie aber auch zu schade (und zu teuer).

Also: einfach Pizza draus machen! Beliebiges Grün- und anderes Zeug drauf, mit Käse bestreuen und 15-20 Minuten bei 180 grad in den Backofen (schön aufpassen, wenn sie erstmal anfangen am Rand braunzuwerden müssen sie bald raus!).

Zwei „Tortilla-Pizzen“ reichen etwa für eine Person.

Gebratene Tortellini

Ab und zu hat man total innovative Rezeptideen, die zwar eigentlich ganz einfach sind, aber auf die man halt erstmal kommen muss. Also dachte ich mir, dass es sinnvoll wäre sie in meinem Blog aufzuschreiben, damit der Rest der Welt auch etwas davon hat ;-).

Der erste Vertreter der neuen Kategorie ist etwas sehr leckeres, dass mir ein Freund vor ein paar Jahren verraten hat und auf das ich neulich wieder zufällig gekommen bin. Man nehme eine Tüte Käsetortellini (die frischen aus dem Kühlregal) und brate diese in einem hohen Topf (macht weniger Sauerrei als in der Pfanne) mit etwas Olivenöl an. Vorher nicht extra kochen! Wenn sie leicht braun werden sind sie richtig.
Vermutlich eine böse Kalorienbombe, aber extrem lecker 🙂

Guten Appetit. Und das nächste Mal mache ich auch ein Foto.