Spaß mit den touristischen Unterrichtstafeln (a.k.a „Braunen Schildern“)

Inspiriert von einem Artikel über die braun-weißen Hinweistafeln entlang der Autobahnen habe ich heute auf meiner persönlichen Rennstrecke mal etwas genauer hingesehen und gezählt.

touristische Unterrichtstafel

Entlang der A71 und A73 zwischen Meiningen-Nord und Nürnberg-Westring finden sich auf 172 Kilometern sage und schreibe 31 mehr oder weniger kreative Exemplare von diesem Typ. Besonders hervor tut sich dabei die Gegend um Coburg, wo auf geschätzten 15 Kilometern 5×2 Schilder stehen. Richtig gelesen, da tauchen die immer im Doppelpack auf. Das mit dem bis 2003 vorgeschriebenen Abstand von 20 Kilometern zwischen den Schildern wird es, wie eine einfache Division (172 km : 31 = 5,5 km) zeigt, ja heutzutage eh nix mehr, scheint also schon Wurst zu sein.

Auch sehr aktiv waren übrigens auch die Verantwortlichen in Lichtenfels, da gibt es ein kleines Schilder-Ballungsgebiet. Aber das sich Kloster Banz und Vierzehnheiligen ein Schild teilen mussten, hat mich sehr enttäuscht. Da wäre sogar noch Potential an mehr Schildern für echte Sehenswürdigkeiten gewesen.

So oder so – man lernt da so einiges, zum Beispiel, dass Fürth (das man bei oberflächlichem Hinsehen eher für einen langweiligen, brauchen Fleck hält) eine Denkmalstadt ist. Nur schade, dass man in den meisten Fällen so schlecht Fotos von den Dingern machen kann, ohne in Konflikt mit der Straßenverkehrsordnung zu geraten. Wie gerne hätte ich die „Genußregion Oberfranken – Land der Brauereien“ dokumentiert!

Aber Sarkasmus mal bei Seite: ich mag die Schilder eigentlich ziemlich gerne. Auch wenn sich meine Motivation für Spontanbesuche sehr in Grenzen hält, lockert das gerade längere Autobahnfahren doch ziemlich auf, wenn man mal was anderes sieht außer Lärmschutzwall. Da ist es ja schon fast erschreckend, dass Nürnberg gar kein braunes Schild hat, wenn man von Norden auf der A73 dahin fährt.

Nachdem die Strichliste (totesmutig geführt auf meinem Handrücken, mit erschreckend wasserfestem Kuli) soviel Spaß gemacht hat, zähle ich das nächste Mal Windräder 🙂

2 Gedanken zu „Spaß mit den touristischen Unterrichtstafeln (a.k.a „Braunen Schildern“)“

  1. Hm, interessanter Artikel. Ich hab ja – im Gegensatz zu Dir – nicht Geographie studiert. Aber:

    „Dieser Eintrag wurde von Tanja veröffentlicht am 1.6.2009 um 0:01 Uhr und findet sich in der Kategorie Foto, Gedanken, Internet, Lästereien, *Norwegen*.“

    Schweden hätte ich ja noch verstanden, ob der vielfältigen Beziehungen des Coburger Adels mit dem schwedischen Königshauses. Aber Norwegen?

  2. Mmmh, danke für den Hinweis. Die Erklärung dafür war so einfach wie ungeographisch… hast Du auf die Uhrzeit geschaut? Ich finde, zu so später Stunde darf man sich durchaus mal verklicken 😉

    Hab das mal korrigiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.