USB Probleme mit Canon EOS Utility mit 10.4.7

Das Update auf Version 10.4.7 von OS X hat anscheinend einige Veränderungen am USB-Treiber vorgenommen. Dadurch gibt es einige Probleme mit dem Canon EOS Utility (Version 1.0.0.12) mit manchen Macs. Betroffen scheinen hauptsächlich G5s zu sein. Dies äußert sich bei mir so, daß die Kamera (1D Mark II) nur beim ersten Mal nach dem Booten von der Software erkannt wird. Danach wird sie nicht mehr von der Software erkannt. Mehrmaliges An- und Abstecken führt bei mir dazu, daß unter Umständen die Software abstürzt (und mit ihr wohl ein Teil des USB-Treibers). Die Folge ist schließlich, daß der Mac nicht mehr richtig einschläft.

Ich bin anscheinend nicht der einzige mit diesen Problemen. Angeblich wird dieses Problem bereits auch untersucht:

Dear Customer,

From the information supplied we can confirm that Canon are currently investigating compatibility with the recent update of the Apple Macintosh operating system OSX 10.4.7.

Should compatibility be critical to your application, we would urge customers upgrading their operating system to investigate the compatibility of existing peripherals and software prior to upgrading.

We can advise you may wish to use a card reader to transfer your images. You should refer to the Apple „Made for Mac“ section on the Apple website to find a suitable product.

Die Mail ist natürlich keine Große Hilfe, da man über einen Kartenleser weder ferngesteuert Fotos machen, noch die Einstellungen der Kamera verändern kann (Warum man Personal Functions nicht direkt auf der Kamera selbst verändern kann, wissen wohl nur Canon Ingenieure. Aber das ist ein anderes Thema…).

Ein Workaround ist angeblich den Debug-USB-Treiber von herunterzuladen und zu installieren. Da ich meine Personal Functions nur selten umstelle, habe ich dies jedoch nicht persönlich probiert.

Ein Gedanke zu „USB Probleme mit Canon EOS Utility mit 10.4.7“

  1. Hatte damals auch dieses Problem und bin daran verzweifelt. Eine Lösung habe ich auch nicht gefunden, was mich damals ziemlich geärgert hat. Mittlerweile nutze ich aber ein anderes Produkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.